Musik

Kalvin
NDS Programme

Mario Paint Composer DS

von Kalvin am 8. November, 2010 · 7 Kommentare

mariopaintcomposer1

Die Features des Grafiksoftware-Moduls Mario Paint waren schon bei Erscheinen Anfang der 90er eher ein Witz; gemacht zum promoten der in Europa kommerziell erfolglosen SNES-Maus. Wie es die Retro-Szene will hat sich um die eingeschränkten, aber trotzdem merkwürdig entzückenden Möglichkeiten dennoch ein kleiner Kult gebildet. Neben Spielereien mit der Animations-Software wurde besonders dem integrierten Musikprogramm Aufmerksamkeit gewidmet, und mit seiner Umsetzung für den PC wurde auch die Verbreitung der eigenen Kompositionen möglich – etwas, was viele derart ausgerichtete Titel für Konsolen häufig vermissen ließen.

Den ganzen Beitrag lesen…

Kalvin
NDS Programme

GrooveStep

von Kalvin am 11. März, 2009 · 1 Kommentar

groovestep1 groovestep2 groovestep3 groovestep4

Talente der elektronischen Musik dürfen sich auf dem DS schon in zahlreichen Homebrew-Musikprogrammen austoben. NitroTracker ist dabei bisher unerreicht – das ambitionierte Step-Sequenzer-Projekt GrooveStep könnte sich allein im Funktionsumfang jedoch bereits auf eine Stufe mit dem beliebten Tracker gestellt haben.

Den ganzen Beitrag lesen…

Kalvin
NDS Programme

dDJs

von Kalvin am 17. September, 2008 · 1 Kommentar

ddjs1

Eher ein Spiel als ein NitroTracker-Ersatz ist dDJs: Eine auf die Flashkarte kopierte MP3 kann damit modifiziert und mit vorgefertigten Samples unterlegt werden. Einige Vocals sind über A, B, X und Y zu erreichen, die Samples steuert man mittels D-Pad. Eine Scratch-Platte soll noch etwas mehr Action in die DJ-Simulation bringen, was ihr aber nicht wirklich gelingt.

dDJs ist weder so richtig Musikspiel noch eine wirklich brauchbare Musikmaschine – und angesichts der hervorragenden Alternativen im Homebrew-Bereich auch ein wenig überflüssig. Ein paar mehr Funktionen und die Möglichkeit, auch eigene Sampels einzubinden könnten das Programm aber durchaus noch aufwerten.

Installationshinweis: Eine 22kHz-MP3-Datei mit dem Namen dj.mp3 muss im root-Verzeichnis der Karte liegen. Die unterschiedlichen Versionen für die Lite- und die Phat-Ausgabe Eurer Konsole stammen noch von einer frühen Version – wenn der lite-Download-Link also nicht funktioniert, kann man auch die phat-Datei benutzen.

DLDI Unterstützung: Nicht benötigt

Funktion getestet mit: M3 simply DS

Download der neuesten Version: DSlite | DSphat (vs.0.1b)

Homepage

Bewertung: ★★☆☆☆

Kalvin
NDS Programme

ChorDS

von Kalvin am 31. August, 2008 · 1 Kommentar

chords1chords2

Kleines Tool für Hobby-Gitarristen: Mit ChorDS hat man die eigene Tab-Songsammlung unterwegs bequem und paperless stets dabei. Die im Ordner ChorDS auf der Karte abgelegten Textdateien sind über ein Menü anwählbar und werden wahlweise auf einem oder beiden Bildschirmen angezeigt. Dort kann man auch über die im Verhältnis viel zu große Gitarrentabulatur scrollen.

Bis auf das Anzeigen von Textdateien kann ChorDS allerdings bisher nichts. Die noch nicht implementierten Menüpunkte lassen jedoch auf einen guten Zuwachs für die eigene Klampfenausrüstung hoffen. Einzig die spezielle DS-Notenständerhalterung muss dann noch gebaut werden.

Update: Version 0.2 kann Tabs auf beiden Bildschirmen darstellen, eine vielleicht weitaus besser lesbare quere Darstellung ist jedoch noch nicht möglich. Außerdem gibt es einige Verschönbesserungen im Interface und an der Stylus-Steuerung.

DLDI Unterstützung: Nicht benötigt

Funktion getestet mit: M3 simply DS

Download der neuesten Version (0.2)

Homepage

Bewertung: ★★★☆☆

Echtzeit
NDS Programme

FAT Player Mikmod

von Echtzeit am 16. Juli, 2008 · 9 Kommentare

fatplayermikmod1-tnfatplayermikmod2-tn

Amiga Musikfreunde aufgehorcht! Hier kommt der Player, auf den ihr gewartet habt. Er bietet in der jetztigen Form Unterstützung für 19 verschiedene Tracker-Modul-Formate:

– 669 (Composer 669, Unis 669)
– AMF (DSMI Advanced Module Format)
– AMF (ASYLUM Music Format V1.0)
– APUN (APlayer)
– DSM (DSIK internal format)
– FAR (Farandole Composer)
– GDM (General DigiMusic)
– IT (Impulse Tracker)
– IMF (Imago Orpheus)
– MOD (15 and 31 instruments)
– MED (OctaMED)
– MTM (MultiTracker Module editor)
– OKT (Amiga Oktalyzer)
– S3M (Scream Tracker 3)
– STM (Scream Tracker)
– STX (Scream Tracker Music Interface Kit)
– ULT (UltraTracker)
– UNI (MikMod)
– XM (FastTracker 2)

In einem ersten Test scheinen alle Effekt richtig zu funktionieren, das muss ich aber in einer intensiveren Session nochmal genau überprüfen. Das Interface geht optisch völlig in Ordnung, mit einem Filebrowser für bis zu 1782 Dateien und einer Infoanzeige inklusive kleinem Echtzeit-Frequenzvisualisierer für 32 Kanäle. Leider kann weder gespult werden, noch ist es möglich bei geschlossenem Display weiterzuhören. Doch auch trotz dieser beiden Mankos, kann ich diesen Player nur empfehlen.

Stylus – Auswahl der Titel
B – Mute
A – Stop
L+R – Zoom der Frequenzvisualisierung (x500 – x4000)

DLDI Unterstützung: Ja

Funktion getestet mit: SC MiniSD

Download der neusten Version (v5)

Homepage

Bewertung: ★★★★☆

Echtzeit
NDS Programme

NitroTracker

von Echtzeit am 10. Juli, 2008 · 5 Kommentare

nitrotracker1nitrotracker2

Ein FastTracker II Klon für den DS. (Wenn ihr nicht wisst was Tracker sind, Google ist euer bester Freund!) NitroTracker ist ein vielseitiges Werkzeug zum Musik machen. Es bietet unterstüzt für das weit verbreitete XM Dateiformat, welches von vielen Audio-Playern (inkl. Winamp, XMMS) abgespielt wird. Dank der Steuerung über den Touchscreen gehen die alltäglichen Vorgänge wie Pattern editieren, copy & paste und Melodien komponieren auf der enthaltenen Klaviertastatur leicht von der Hand. Die Features im Überblick:

* mit Stylus und dem On-Screen Keyboard komponieren
* auswählen, kopieren und einfügen mit dem Stylus
* laden und speichern von XM-Modulen (noch ohne Effekte)
* laden von WAV-Samples (8 und 16 Bit, jede Samplerate)
* Samples direkt aufnehmen mit dem eingebauten DS Mikrophon
* Samples editieren (cut, fade, reverse…)
* MIDI Integration via DSMIDIWIFI
* 16 Hardware Kanäle
* Stand-By Modus beim Schliessen des DS
* Loops
* zeichenbare Lautstärke Kurven
* Multi-Sample Instrumente

Nach über 15 Monaten endlich wieder ein Update. Neben den drei letzten Punkten in der Aufzählung, gibt es etliche kleinere Verbesserungen. Hüpft direkt rüber auf die Homepage und seht nach, ob euer Lieblingsfeature dabei ist.

DLDI Unterstützung: Ja

Funktion getestet mit: SC MiniSD

Download der neusten Version (0.4)

Homepage

Bewertung: ★★★★☆

glitchds1-tnglitchds2-tnglitchds3-tnglitchds4-tn

Zellulare Automaten gibt es schon recht lange, auch auf dem DS existiert eine kleine Auswahl. Man möge mich korrigieren falls ich falsch liegen sollte, aber glitchDS ist das erste Programm, welches Conway’s Game of Life als Sequencer zur Generation von Musik-Loops benutzt. In der elektronischen Musikszene bezeichnet man diese experimentelle Spielart als Glitch oder IDM. Wie genau das Programm arbeitet, zeigt wiedermal am besten ein Video oder die detaillierte Anleitung des Autors.

glitchDS ist ein faszinierendes Tool, mit dem man sich stundenlang beschäftigen kann, ähnlich wie etwa World of Sand. Die seltsamen Klangkollagen ergeben irgendwann Sinn und können mit gezielten kleinen Veränderungen weitergeformt werden, so dass der kreative Prozess niemals zum Stillstand kommt.

* Eigene Trigger Punkte erstellen
* Eigene Sounds laden
* Speichern und laden der Kreationen
* BPM Einstellung oder “Strum Mode” für eigenes Tempo
* Bis zu sechs Klänge gleichzeitig laden
* Jeder Klang hat seinen eigenen 32-Schritt Frequenzmodulator Sequencer
* Globale Einstellung für (Fake)Distortion

DLDI Unterstützung: Ja

Funktion getestet mit: SC MiniSD

Download der neusten Version (1.3) (mehrere Soundpakete verfügbar)

Homepage / neues Soundpaket / Beispiele

Bewertung: ★★★★★

Echtzeit
NDS Programme

bliptracker

von Echtzeit am 29. Mai, 2008 · Kein Kommentar

bliptracker1bliptracker2

bliptracker ist eine Drum Computer, Synthesizer und Sequencer, er wurde primär für den Live-Einsatz entwickelt. Die Beats können live mit dem Touchscreen, mittels Step-Sequencer oder einer Mischung aus beidem eingegeben werden. Es stehen insgesamt vier Drumkits mit jeweils sechs Samples zu Verfügung (eigene sind schnell und einfach selbst eingebaut), diese sind mittels einer Tastenkombination und dem D-Pad direkt anwählbar, gleiches gilt für die Pattern, von denen ebenfalls vier existieren. In den Optionen versteckt sind die Einstellungen, in welcher Reihenfolge das Programm die Pattern abspielt, ganze Songs erstellen ist nicht möglich (siehe erster Satz).

Bei gedrückter L Taste wird der Touchscreen zu einem kleinen Synthie, MIDI Implementation ist zwar vorhanden, müsste aber in Zukunft noch verbessert werden (buggy). Insgesamt ein sehr rundes Programm, was lediglich durch die geringe Lautstärke am eigentlichen Ziel, dem Live-Einsatz, vorbeischrammen könnte.

DLDI Unterstützung: Ja

Funktion getestet mit: SC MiniSD

Download der neusten Version (1.0c)

Homepage / Video Demonstration

Bewertung: ★★★★☆

  • Seite 1 von 2
  • 1
  • 2
  • >